Terra Nova-Besucherzentrum : Vom 3. April bis 18. April von 10 bis 18.30 Uhr geöffnet.
Die Besichtigung der unterirdischen Gänge und die Führung mit dem Touristenzug sind bis auf weiteres nicht möglich.

Seit März 2015 hat sich diese monumentale Skulptur, die als „die Schildkröte“ bekannt ist, auf der Zitadelle niedergelassen und überblickt die Stadt Namur.

Sie zieht die Aufmerksamkeit aller auf sich, lädt zum Spaziergang ein, bringt Passanten und Touristen zusammen und posiert für Fotoaufnahmen, die später auf den sozialen Netzwerken veröffentlicht werden.

Jan Fabres Werk, „Searching for Utopia“, wurde vom 14. März bis 30. August 2015 in Namur im Rahmen der Leitausstellung „Facing time Rops/Fabre“ präsentiert. Die Idee hinter der Ausstellung war es, ein Gespräch über die Zeit zwischen zwei Künstlern zu schaffen: dem Wallonen Félicien Rops (1833-1898) und dem Flamen Jan Fabre (1958).

Der Höhepunkt dieses Projekts war die monumentale Skulptur von Fabre, die von der Zitadelle die Stadt Namur beherrscht.

Ihre Lage auf der Stätte ist so offensichtlich, dass sie sich auf natürliche Weise in die Stadtlandschaft einfügt.

Die „Schildkröte“, wie sie heute von allen genannt wird, ist zu einem Spaziergangziel, einem Treffpunkt und einem starken Symbol der Stadt geworden.

Die Ausstellung endete am 30. August 2015, aber die „Schildkröte“ ist nun Teil der Landschaft von Namur.

Freier Zugang das ganze Jahr über (folgen Sie den Pfeilen auf der Stätte „Searching for Utopia“).