Terra Nova-Besucherzentrum freitags, samstags und sonntags geöffnet. Die Besichtigung der unterirdischen Gänge und die Führung mit dem Touristenzug sind bis auf weiteres nicht möglich.

Die Zitadelle von Namur befindet sich auf einem Hügel am Zusammenfluss von Sambre und Maas. Diese strategische Position, an der Kreuzung mehrerer Kommunikationswege, hat sie zu einer wichtigen Hochburg in Europa gemacht. Ihre Rolle bestand darin, diesen Grenzübergang zu verteidigen und zu überwachen. Sie war daher im Laufe der Jahrhunderte ein Objekt der Begierde.

Obwohl die Stätte seit prähistorischen Zeiten gelegentlich besetzt war, ist ihre militärische Funktion erst ab dem 3. Jahrhundert n. Chr. mit dem Bau einer Pfahlabsperrung und der Vertiefung einer natürlichen Mulde zu einem Verteidigungsgraben belegt.

Im Mittelalter wurde an der Spitze des Felssporns eine befestigte Residenz errichtet, die nach und nach in eine richtige Festung umgewandelt wurde

Damals bestand diese mittelalterliche Burg aus zwei Teilen: der Burg selbst und einer Staumauer an der Vorderseite. Die Burg ist dann von Türmen und hohen Mauern umgeben. Innerhalb ihrer Mauern befinden sich der Wohnsitz der Grafen von Namur, eine Stiftskirche, die von den Häusern der Domherren begrenzt wird, eine oder mehrere Aulen (Empfangsräume), ein Meisterturm, eine Bäckerei, ein Keller, Ställe, Kapellen, eine Falknerei, Brunnen, Wassertanks, usw. Der zweite Teil, der sich jenseits des Schutzgrabens befindet, besteht aus einer Mauer und vier Türmen. Diese Verteidigungsanlage versperrt die Basis des felsigen Ausläufers zwischen Sambre und Maas. Von diesen beiden Teilen sind nur noch der allgemeine Baukörper der Burg, drei Türme, Teile der Mauern und einige Überreste der vorgeschobenen Ringmauer erhalten.

Ab 1519 führte der Konflikt zwischen Karl V. - Kaiser unserer Regionen - und dem französischen König François I. zu einem regelrechten Wettrüsten. Dies hatte zur Folge, dass die Verbesserung der Artillerie und die Entwicklung von Befestigungstechniken beschleunigt wurden. Eine neue Form der Verteidigung erschien: verschüttete Bauten und Bastionen. Die Hauptprinzipien sind: niedrigere, breitere und mit einer schützenden Erdschicht bedeckte Wände. In Namur wird daher an der Spitze der Burg eine Bastion errichtet, die als „Médiane“ bekannt ist. Sie besteht aus einer vorgehängten Mauer und zwei Bastionen, die jeweils einen Kanonenbunker enthalten. Trotz späterer Modifikationen ist die Form dieses Teils noch immer sichtbar, ebenso wie die Bunker.

Nach dem Eintritt Spaniens in den Dreißigjährigen Krieg (1618-1648) erlebte die Zitadelle von Namur erhebliche Entwicklungs- und Befestigungsbauarbeiten.

Ein neuer Teil der Verteidigung, „Terra Nova“ genannt, wurde zwischen 1631 und 1675 gebaut

Sie wird an ihrem höchsten Punkt durch einen breiten „Hornbau“ (Bastionsbau) begrenzt, der von zwei Halbbastionen flankiert wird, während eine vollständige Bastion die Sambre-Seite schützt. Von diesem Teil sind noch der Graben und die Form der Befestigungsanlagen zu sehen.

Im Laufe der Jahrhunderte konzentrierten sich die Verteidigungsanstrengungen auf die höher gelegenen Teile des Hügels, um die beiden Hauptschwachstellen der Zitadelle zu überwinden: die Foliette-Felsschlucht, die es den Angreifern ermöglicht, sich in Deckung über einen leichten Abhang zu nähern, und der Höhenunterschied, der den Angreifer begünstigt, der immer von oben kommt.

Nach mehreren Entmilitarisierungskampagnen und teilweisen und episodischen Rekonstruktionen fanden die letzten großen Befestigungsbauarbeiten der Zitadelle zwischen 1815 und 1830 statt. Nach den napoleonischen Eroberungen und der französischen Niederlage in Waterloo wurden unsere Regionen an die Niederlande annektiert. Die Beschlüsse des Wiener Kongresses sorgten dafür, dass Frankreich innerhalb seiner Grenzen eingeschlossen wurde. Zu diesem Zweck wurde ein neuer Festungsgürtel errichtet. Die Zitadelle wurde dann von den Holländern wiederaufgebaut, wobei sie teilweise dem Grundriss der alten Festungsmauern folgten. Diese Veränderungen sind immer noch sichtbar, da etwa 90 % der Zitadelle, wie wir sie heute sehen, aus dieser Zeit stammen.

Ab Ende des 19. Jahrhunderts machte der Bau von neun Betonfestungen um Namur die Zitadelle als Verteidigungsinstrument unbrauchbar. Sie wurde dann in ein Freizeit- und Wanderzentrum umgewandelt.

Auf den Höhen wurden ein Hotel sowie ein Spielstadion und eine Freilichtbühne gebaut. Sie ermöglichen die Organisation von Freizeit- und Sportveranstaltungen. Der Giebel des Spielstadions ist auch mit der lateinischen Inschrift Ludus pro patria oder „Spiele für das Volk“ gekennzeichnet. Der Zugang zur Stätte wird durch die Anlagen von zwei Panoramastraßen, einer Straßenbahnlinie und die Installation einer Standseilbahn erleichtert. Nur die Teile „Médiane“ und „Terra Nova“ behalten ihre militärische Funktion. Sie werden hauptsächlich als Kaserne genutzt. Die Zitadelle spielte trotzdem während des Zweiten Weltkriegs eine letzte militärische Rolle als Kommandoposten der befestigten Stellung von Namur. Das letzte Militärregiment verließ der Stätte 1977.

Unter diesen Befestigungen wurden zwischen dem 16. und 20. Jahrhundert in aufeinander folgenden Etappen unterirdische Stollen gebaut. Die unterirdischen Stollen der Zitadelle von Namur, die ursprünglich etwa sieben Kilometer lang waren und heute mehr oder weniger vier Kilometer lang sind, bilden eines der wichtigsten Netze für eine Zitadelle in Europa. Große Militäringenieure arbeiteten an ihrer Konstruktion, wie Sébastien le Preste de Vauban und Menno van Coehoorn.

Heute ist es möglich, die Zitadelle von Namur auf verschiedene Arten zu besuchen. Die Entdeckung kann frei gemacht werden, durch einen Spaziergang in dem bewaldeten Park der Zitadelle. Das Besucherzentrum Terra Nova bietet den Besuchern eine Reise durch die Zeit, aber auch durch die Geschichte von Namur und seiner Zitadelle anhand von Filmen, Modellen und Dokumenten. Ein Touristenzug ermöglicht es Ihnen, die Stätte zu erkunden und dabei die herrlichen Aussichtspunkte über das Sambre- und Maas-Tal zu genießen. Dieser Spaziergang ist mit historischen Informationen betont. Schließlich nimmt die Führung den Besucher durch die unterirdischen Stollen auf eine Entdeckungsreise durch die militärische Vergangenheit der Zitadelle mit, indem er in ihr Inneres eintaucht. Der Besuch wird durch Videokartenprojektionen und musikalische Untermalung bereichert, die das Verständnis erleichtern und mehr Spaß machen.

Die Zitadelle von Namur ist Zeuge von Millionen Jahren geologischer Geschichte und zweitausend Jahren Menschheitsgeschichte. Ein Spaziergang dorthin ermöglicht es Ihnen, die Zeitalter zu durchqueren und ein wichtiges militärisches Erbe kennenzulernen…